WiederVerstand2020

Menu Close

Autor: Gerold

Alle krank?

Die Krankschreibung der ganzen Gesellschaft kann auch als spätes Kulturphänomen der gescheiterten Revolution von 1968 gedeutet werden. Derweil inszeniert das Bundespräsidialamt einen Kritikertisch — und will demnächst dem Angstmacher der Nation, Christian Drosten, das Bundesverdienstkreuz umhängen.

So richtig hatte es damals nicht klappen wollen und so ganz war es vielleicht gar nicht gewollt worden: Die westlichen Revolutionäre des Jahres 1968 probten den Aufstand ausgerechnet in jenen Jahren, in denen sich tatsächlich einmal die Verheißung von Freiheit und Gleichheit einzulösen schien: Bildung für alle und die Öffnung der Universitäten, Lohnsteigerungen, Vollbeschäftigung, die Möglichkeit, auch mit kleinen Jobs auszukommen und eine bescheidene, aber doch zählbare Vermögensbildung sogar für Hilfsarbeiter. Öffnung aller zivilen Berufe für Frauen, rechtliche Gleichstellung, Abschaffung der Kriminalisierung von Minderheiten. Das Versprechen des Aufstiegs in den bürgerlichen Lebensstil für alle, etwa mit Musikunterricht für die Kleinen. Männer wie der spätere Außenminister Josef Fischer oder der ebenfalls nicht sehr friedliebende spätere Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit machten sich also zu einem Zeitpunkt zur letzten gesellschaftlichen Grenze auf, der sozialen Revolution, als sie selbst bereits in den Genuss aller Segnungen der Gesellschaftsform einer Republik und eines sozial engagierten Rechtsstaates gekommen waren. …

hier weiterlesen: https://kenfm.de/alle-krank-von-ansel… +++

… und plötzlich bemerken sie Dich … | Von Hermann Ploppa



Ein Kommentar von Hermann Ploppa

Nachdem die Mainstream-Medien lange Zeit vor den Kritikern der Corona-Politik einfach den Kopf in den Sand gesteckt haben nach der Devise: „Reden ist Silber, doch Schweigen ist Gold“, haben sie jetzt beschlossen, über dieses Phänomen einer neuen Fundamentalopposition von Millionen Bundesbürgern gegen den Merkel-Irrsinn dann doch lieber zu sprechen. Natürlich auf ihre Art. Diese Mainstream-Medien sind wie immer auf Krawall gebürstet. Sie haben vom Chefideologen des US-Kapitalismus Walter Lippmann gelernt, dass sie am meisten Zugriffszahlen bekommen, wenn sie zeigen, wie sich zwei Männer öffentlich prügeln. Und so wird in der zweiten Runde des Kampfes des Mainstream gegen die Bevölkerung fabuliert, die Querdenken-Bewegung und ihre diversen Mitstreiter-Gruppen würden sich jetzt prügeln.

Wohl wissend, dass der Medienkonsument am Smartphone heutzutage unzählige Schlagzeilen verschlingen, aber in den seltensten Fällen den dazu gehörigen Artikel lesen mag, entsteht ein schier martialisches Bild. „Jetzt zerfleischen sich die Corona-Leugner gegenseitig“ liest man allerorten (1). Dazu dann Gestalten, die mit der Bewegung schier gar nichts zu tun haben, wie z.B. Attila Hildmann mit seinen sonnenbebrillten schwarzgekleideten Leibwächtern. Da wird plötzlich im Internet gestreut, Querdenken-Veranstalter Michael Ballweg habe ganz sinistre Hintermänner, die das viele Geld in die Bewegung pusten würden. Er sei irgendwie ein „Roundtabler“. Da wird Thorsten Schulte, eben noch Bad Boy der Mainstream-Medien, zum Kronzeugen gegen Ballweg und die Bewegung erkoren. Die Masche kennen wir. Als die Partei Die Grünen zu mächtig wurde, erfand die Mainstreampresse einen angeblich beinharten Flügelkampf zwischen „Realos“ und „Fundis“. Dann wurden die ehrlichen Grünen als „Fundis“ von den mit Pressehilfe massiv angeschobenen „Realos“ weggemobbt. Mit dem Ergebnis, dass Bündnis 90/Die Grünen heute die schlimmste NATO-Polit-Kohorte abgibt, die die Bundesrepublik je gesehen hat.

Da kommen die CDU/CSU-Senioren nicht mehr mit. Ein anderes Mittel, diese starke Bewegung der neuen Fundamentalopposition zu stoppen, besteht nach wie vor darin, den Rednern ihre Worte im Munde zu verdrehen. Sätze aus dem Zusammenhang zu reißen und gegen den Redner zu wenden. Rainer Mausfeld hat uns diesen schmutzigen Propagandatrick als „De-Kontextualisierung“ vorgestellt. Im Rahmen einer solchen De-Kontextualisierung bin auch ich in den Genuss meiner ersten namentlichen Erwähnung in der Mainstreampresse gekommen. Aus meiner ersten Rede vor einem Millionenpublikum wurde ein Satzabschnitt herausgeschnitten und als „Beweis“ rechtsradikaler Tendenzen“ von Ploppa präsentiert. Dieser Satz geisterte zuerst durch den Antifa-Sumpf, und wurde jetzt „rein zufällig“ auch vom Berliner Tagesspiegel aufgesogen (2). Und die, wie wir ja wissen, äußerst linke taz (ein Talentschuppen für die Springerpresse seit Jahrzehnten), ruft indirekt zur Störung einer Kundgebung in Hannover auf (3)…

weiterlesen hier: https://kenfm.de/und-ploetzlich-bemer… +++
KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln. +++
Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage:
https://kenfm.de/tagesdosis/

Ernst Wolff of Wall Street SPEZIAL: Corona-Pandemie – Endziel: Digitaler Finanzfaschismus

Das absolute Ende des Bargeldes ist eingeläutet. Corona dient nur als Anlaß zur Umsetzung

Wir befinden uns im September des Jahres 2020 und in einer außergewöhnlichen und überaus bedrohlichen Situation. Wir haben es zurzeit auf der einen Seite mit der schärfsten Rezession der Neuzeit zu tun und auf der anderen Seite mit Finanzmärkten, die so boomen, als sei alles in bester Ordnung. Das wirkt auf den ersten Blick wie ein Widerspruch, ist aber keiner, dafür aber der Vorbote einer für uns alle höchst gefährlichen Entwicklung. Sehen wir uns zuerst einmal an, wie wir in diese Lage geraten sind. Das globale Finanzsystem ist nach der Krise von 2007/08 nur durch das Eingreifen der Zentralbanken am Leben erhalten worden, die Hunderte von Milliarden in das System hineingepumpt und anschließend weltweit mehr als 700 Mal die Zinsen gesenkt haben. Das Geld ist allerdings nicht in die Realwirtschaft geflossen oder an die gegangen, die von der Krise am schwersten betroffen waren, sondern fast ausschließlich in die Spekulation an den Finanzmärkten gewandert und hat dazu geführt, dass wir über 12 Jahre trotz schleppender Wirtschaftsentwicklung einen durchgehenden Aufwärtstrend an den Finanzmärkten erlebt haben. In der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres zeichnete sich dann immer deutlicher eine Rezession ab, die diesen Trend ins Stocken brachte. Und im März dieses Jahres ist der Ölpreis stärker eingebrochen als je zuvor und hat die Märkte mit sich nach unten gerissen.

Daraufhin hat man aber nicht etwa gegengesteuert und versucht, die Wirtschaft wieder anzukurbeln, sondern genau das Gegenteil getan: Man hat sie durch den Lockdown zum ersten Mal überhaupt rund um den Globus fast komplett abgewürgt – mit der Folge, dass die Aktienmärkte schneller und stärker abgestürzt sind als 1929. Diesen bewusst herbeigeführten Absturz haben die Zentralbanken dann zum Anlass genommen, um die bis dahin größten Summen aller Zeiten ins globale Finanzsystem zu pumpen. Das wiederum hat dazu geführt, dass die sechs größten Digitalkonzerne der Welt ihre ohnehin monopolartige Stellung sowohl im Wirtschaftssektor als auch an den Finanzmärkten weiter ausbauen konnten. Hier ein paar Zahlen: Der Aktienkurs von Alphabet (dem Mutterunternehmen von Google) ist zwischen Januar und Ende Juli 2020 um 17 Prozent, der von Microsoft um 38 Prozent und der von Facebook um 45 Prozent gestiegen. Netflix hat es auf 66, Apple auf 68,5 und Amazon auf 81 Prozent gebracht.

So wirst Du für den grossen Crash konditioniert

Viele Regierungen bereiten ihre Bevölkerungen auf die kommenden Geschehnisse und Transformationen vor indem sie sie jetzt schon auf zukünftige Massnahmen konditionieren. Viele der Massnahmen, die im Kontext der Fakten unsinnig erscheinen sind dazu geeignet, Konformität zu erzielen. Da weite Teile der Gesellschaft von Jobverlusten und Armut bedroht sind, sehen die Regierungen die Notwendigkeit hier im Vorhinein eine Bereitschaft zur Akzeptanz zu schaffen.


*TELEGRAM* 1 (Mit Kommentaren)
https://t.me/joinchat/AAAAAE7D8dyIiPZ…
*TELEGRAM* 2 (Nur Videos)
https://t.me/DrBlockchainChannel

Schwarz Weiß Rot in den Köpfen | Von Dirk Pohlmann

Ein Kommentar von Dirk Pohlmann

Ich war bei der Querdenkerdemonstration am 29. August in Berlin dabei. Ich habe Eindrücke mitgebracht, meinen persönlichen Ausschnitt der Wirklichkeit, fragmentiert, ich habe gesehen und gehört, was in meiner Reichweite lag. Auf dem Weg zur Demonstration kam ich an einer christlichen Gruppe mit israelischen Fahnen vorbei, an Menschen aus dem Alternativmilieu, an einer Gruppe mittelalter Männer und Frauen, die gedruckte blaue Plakate trugen, ich dachte, es wären AfD Anhänger, aber sie gehörten zu einem Motivationstrainer. An vielen Menschen mit selbstgebastelten Schildern, von originell bis politisch. Es gab auch schwarzweißrote Fahnen, zwei Frauen, die sich in US Fahnen eingewickelt hatten, sie waren Trump und Q-Anon Anhänger und hielten ein Schild „Trust the Plan“ hoch. Die allermeisten Demonstranten aber waren Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, wie das im Phrasendeutsch der Wahlkämpfe heißt. Die Stimmung war trotzig gut gelaunt, sie erinnerte mich an die Friedens- und Umweltdemos meiner Jugend. Das war kein gutes Gefühl. Denn dazu gehörte die Erfahrung der Staatsgewalt, im Wortsinn, das Gefühl des Ausgeliefertseins, der Geruch von Tränengas, und das immer deutlicher beschädigte Vertrauen in eine gute Ordnung der Dinge. So wie jetzt auch wieder…hier weiterlesen: https://kenfm.de/schwarz-weiss-rot-in… +++

Translate »
Scroll Up