WiederVerstand2020

Menu Close

Kategorie: Wissen

Corona-Todesrate ist wahrscheinlich geringer als 0,2 Prozent

Seit Monaten bewegt viele Menschen die Frage, wie groß das Risiko ist, an Covid-19 zu sterben. Eine Antwort darauf versucht jetzt der US-amerikanische Forscher John Ioannidis von der Stanford University im Rahmen einer sogenannten Metastudie. Veröffentlich wurde diese bereits von Fachleuten begutachtete (peer-reviewed)

Ioannidis kommt darin zu dem Ergebnis, dass die sogenannte Infektionssterblichkeit viel niedriger ist als von vielen befürchtet wurde – und als vor allem offizielle Zahlen zur Sterblichkeit aussagen.

Konkret schätzt der Forscher nach der Auswertung der Studien, dass durchschnittlich 0,23 Prozent der Menschen sterben, die sich mit Sars-CoV-2 infiziert haben. Bei Menschen unter 70 Jahren sollen es sogar nur 0,05 Prozent sein. Und er schätzt auch, dass wahrscheinlich die Infektionssterblichkeitsrate an den meisten Orten weniger als 0,2 Prozent beträgt.

Bei der Erhebung der Sterblichkeit bei Covid-19 gibt es generell ein großes Problem: Offiziell weiß man nur, wie hoch die Todesrate unter den Menschen ist, die sich nachweislich infiziert haben, die also positiv getestet und von den Gesundheitsämtern gemeldet wurden. Das bezeichnet man als Fallsterblichkeit. Laut der Statistik-Seite de.statista.com liegt diese in Deutschland bei 2,82 Prozent –insgesamt gesehen über den ganzen bisherigen Corona-Verlauf.

Niemand weiß aber, wie viele Menschen sich wirklich infiziert haben, wie hoch also die tatsächliche Infektionssterblichkeit ist. Viele Infizierte erkranken nicht an Covid-19, der größte Teil hat keine oder nur milde Symptome, wird oft gar nicht erst erfasst. Aus diesem Grund hat der Forscher sogenannte Antikörperstudien ausgewertet.  Der 1965 in New York geborene griechisch-amerikanische Gesundheitswissenschaftler und Statistiker ist Professor an der Stanford University School of Medicine. Er wurde bekannt als Kritiker politischer Maßnahmen, die nicht auf belastbaren empirischen Belegen beruhen.

Maskenherstellung aus Indien für den europäischen Markt

Eine kleine Videosequenz über die Herstellung von Billigmasken in Indien in Handbetrieb hergestellt. Handgefaltet auf dem verschmutzten Fußboden.
Die Masken sind also schon kontaminiert, bevor man sie sich aufsetzt. Ist doch Großartig. Setzt euch den den Maskenmüll ruhig weiter auf.
Denkt endlich nach.

KLARTEXT – Für viele ist die Schmerzgrenze überschritten

Markus Gärtner hat  auf Twitter die Teilnehmer gefragt, wie viel Drangsalierung und Panikmache sie sich noch gefallen lassen und wo ihre Schmerzgrenze liegt. Es kamen viel mehr Antworten als erwartet, das Thema brennt den Menschen unter den Nägeln. Und vielen ist die Hutschnur bereits gerissen, sie haben ihr Vertrauen in Politik, Medien und Institutionen völlig verloren. Unser digitales Townhall-Meeting bedeutet für die regierende Kaste in Berlin nichts Gutes …

 

 

IM GESPRÄCH mit dem Journalisten Boris Reitschuster über Zensur, Repression & den Fall Nawalny

Wir haben über den Fall Nawalny und die erstaunlich vielen Russland-Experten im deutschen Blätterwald gesprochen, auch über Zensur und Repression. Der Journalist, Blogger, Youtuber und Buchautor Boris Reitschuster hat mir am Rande der 2. Freie-Medien-Konferenz der AfD am Samstag im Bundestag versiert, geduldig und mit viel Humor Fragen beantwortet. Dabei ging es auch um sein Interview mit Sucharit Bhakdi, das Youtube im August löschte. Reitschuster lud es mit neuer Schlagzeile wieder hoch. Nach wenigen Minuten war auch diese Ausgabe gelöscht und sein Kanal für sieben Tage gesperrt. Zum Stand der gerichtlichen Auseinandersetzung, die folgte, äußerst sich Boris Reitschuster in diesem Interview. Auch in seinem Blog hat er dazu einiges geschrieben https://www.reitschuster.de/post/geri…

Podcast: Die Corona-Pandemie & der PCR-Test: Die Geschichte eines Betrugs?

 

Corona-Pandemie: Während die steigenden Fallzahlen aufgrund massiv angestiegener Testungen weiter Angst und Schrecken verbreiten und Ministerpräsident Söder die bayerische Bevölkerung mit Militär in Schach halten will, gehen in der zweiten Reihe der CoronaFront inzwischen ganz andere Geschütze in Stellung… (Podcast von Gabriele Knabbe)

Foto von zetat via Getty Images

Translate »
Scroll Up